Big G's Brompton Bike Buyer's Guide

Du bist so weit und hast dich entschieden das beste Faltrad der Welt zu kaufen. Ich gratuliere! Ein paar Fragen müssen jedoch noch geklärt werden, bevor zum ersten Mal gefalten, geschoben, gerollt, gefahren und geklappt werden kann. Welche Lenkerhöhe brauche ich, wie viele Gänge soll mein Brompton haben, macht der Gepäckträger Sinn und brauche ich die superleichte P Line oder doch ein Brompton Electric?

Jedes Brompton ist anders - genau wie wir. 

Ich gebe dir hier einen Überblick welche Möglichkeiten bei Brompton geboten werden, sowie eine Entscheidungshilfe für deinen Kauf. Als langjähriger Vielnutzer versuche ich auf alle möglichen Eventualitäten einzugehen, wissend dass du dein Brompton vielleicht nochmals ganz anders nutzen wirst als ich mir jemals vorstellen könnte.

Low - Mid - High? 

Fangen wir mit der Lenkerhöhe an. Mit die schwierigste Entscheidung, da sie nur mit großem Aufwand zu ändern ist, bei allen drei Varianten: Low (ehemals S), Mid (früher M) und High (bis Herbst 2021 als H bezeichnet), unterscheiden sich die Lenksäulen und das Low Modell besitzt auch noch einen geraden Lenker.

Du bist zwischen 145cm und zwei Metern groß?  - Dann kannst du jede Variante fahren, Punkt.

Was spricht für ein Low Brompton? Du fährst gerne sportlich, bist auch sonst ein Rennrad oder Gravelbike mit Sattelüberhöhung gewohnt und ein XC Race Hardtail lässt dein Herz höher schlagen? Bei schneller Fahrt möchtest du die volle Kontrolle und möglichst wenig Luftwiderstand ist dein oberstes Ziel?  Das Low Modell ist genau das Richtige für dich. Dir gefällt der gerade Lenker am besten? Ja, auch das zählt für mich als entscheidender Grund, du solltest das Rad trotzdem vorher testen und entscheiden, ob du deine regelmäßigen Wege so zurücklegen möchtest. Du bist kleiner als 160cm? Auch dann rate ich zum Brompton Low, die Kontrolle ist hier am besten.


Auf der anderen Seite steht das High Modell. Hier ist die Lenksäule in Richtung Sattel stärker angewinkelt und der geschwungene Lenker verbaut, dadurch verkürzt sich die tatsächliche Distanz zwischen Sattel und Lenker. Das heißt es ist nicht nur der Lenker höher, es verschiebt sich auch mehr Gewicht weg von den Händen hin zum Gesäß. Ähnlich der Sitzposition auf einem Hollandrad. Ideal wenn du gerne gemächlich unterwegs bist und die Aussicht genießt.

Dazwischen befindet sich das Brompton Mid. Der Bestseller passt quasi immer.

Kann ich mit jeder Variante flott fahren? Ja! Hilft eine Probefahrt für die Entscheidungsfindung? Ja! Was fahre ich selbst? Ein Low Modell (rein aus optischen Gründen)

Standard, Extended oder Teleskop?

Jedenfalls sollte man sich auch über die Sattelstütze Gedanken machen. Die Schrittlänge ist schnell gemessen, es gibt bei drei Längen zur Auswahl: Die kleinsten FahrerInnen mit einer Schrittlänge von maximal 84 cm werden mit der Standard Sattelstütze vollends zufrieden sein. Für etwas größere Personen, genauer gesagt mit einer Schrittlänge von bis zu 89 cm empfiehlt sich die Extended Sattelstütze. Diese ermöglicht einen etwas weiteren Auszug und bietet auch für größere Menschen die perfekte Sitzposition. Solltest du eine Schrittlänge von über 89cm haben, dann nimm die Teleskop-Sattelstütze.  


2 oder 6 Gänge - Urban vs. Explore Brompton 

Bei einem 2 Gang Brompton dient der Kettenspanner (verhindert, dass die Kette beim Falten an Spannung verliert) auch als Schaltwerk. Bei einem 6 Gang Brompton kommt noch eine 3 Gang Nabenschaltung hinzu (2x3=6).

Beim P Line wirft der Kettenspanner die Kette über 4 Ritzel und besitzt eine Spreizung zwischen 2 und 6 Gang Modell.

Das 6 Gang Explore Brompton besitzt die größte Bandbreite (leichte und schwere Gänge) und passt immer. Das 2 Gang Urban ist spürbar leichter und kann für einen definierten Einsatzzweck und etwas mehr körperlichen Einsatz wunderbar funktionieren. Für Wien empfehlen wir grundsätzlich das 6 oder 4 Gang Modell. 

Es besteht zusätzlich die Möglichkeit bei allen Varianten das Kettenblatt zu tauschen und dadurch alle Gänge in einen schwereren oder leichteren Bereich zu verschieben. 


Gepäckträger am Brompton

Du möchtest regelmäßig deine Wege mit dem Brompton bewältigen? Dann greif zu einer dieser Taschen. Mit einem Klick am Rahmen montiert, sitzt das Gewicht (bis zu 10kg Zuladung!!!) tief und fest und beeinflusst das Fahrverhalten nur zum Positiven. Die Gepäckmitnahme über den Carrier Block ist schon lange Teil des Gesamtkonzepts von Brompton. Dieser ist fix verschraubt an jedem Rad welches du bei uns kaufst (auch beim P Line). Auch mit einer montierten Tasche kann das Brompton easy und schnell gefalten werden.

Das Rack am Heck hingegen hilft dir das Faltrad im komplett gefalteten Zustand zu rollen (Easywheels). Praktisch im Supermarkt, im Zug oder am Bahnsteig. Zusätzlich steht das Rad dadurch stabiler. Auch Gepäck lässt sich gut damit transportieren, ein Falten beladenem Gepäckträger ist jedoch nicht möglich.

Das Rack bringt zusätzliche rund 500 Gramm auf die Waage

 

Licht am Brompton 

Dynamolicht um nie ans Licht denken zu müssen und USB aufladbares Licht um Geld und Gewicht zu sparen. Kein Licht um nur bei Sonnenschein unterwegs zu sein.


Brompton Electric

Das Brompton Electric vereint alle bisher genannten Vorteile mit der zusätzlichen Unterstützung eines Nabenmotors. Wir haben in einem unserer letzten Blogs das Thema Brompton Electric ausführlich bearbeitet, nachlesen kannst du dies hier

Was wurde aus den Superlight Modellen? 

Die Superlight Serie wurde von Brompton dieses Jahr neu überarbeitet und als P Line präsentiert. Manche Details wurden überarbeitet, im Grunde hat sich aber nichts am Motto "Der Speck muss weg" geändert. Nach wie vor sind die P Line Modelle in Punkto Gewicht und Fahrspass unübertroffen. 

Je nach Ausstattung bringen die P Line Modelle rund 1 kg weniger auf die Waage als ihre C Line Kollegen - Sub 10 ist also durchaus im Bereich des Möglichen. Allerdings schlagen die Titanteile an der Kassa zu Buche, ein P Line kostet rund 1000 Euro mehr als ein vergleichbares C Line Model. 

Hier findest du unsere aktuell verfügbaren Modelle.